Portrait - Andreas Birnbacher (GER)

Biathlon2b Redaktion am 05.09.2007 - 10:23 Uhr
Geburtstag: 11.09.1981
Wohnort: Schleching
Heimatverein: SC Schleching
Beruf: Sportsoldat (Oberfeldwebel)
Größe/Gewicht: 179 cm/72 kg
Kaderstatus/Lehrgangsgruppe: A/1a
Hobbys: Autos, Musik, Computer, Kajak, Mountainbike, Rennrad, Angeln
Spitzname: Birnei, Andi
Biathlon seit: 1995
Homepage: www.andi-birnbacher.de

Blick ins Familienalbum
Vater Hans-Peter war mit Fritz Fischer bei der Bundeswehr. Bruder Felix ist sieben Jahre alt.

Karriere
Zum Biathlon kam Andi im Alter von 14 Jahren eher zufällig. "Mein Vater ist mit Fritz Fischer befreundet und der hat mich eines Tages einfach mal mitgenommen." Aus dem "Schnupperkurs" wurde alsbald eine echte Biathlon-Leidenschaft. Zumal der Oberfeldwebel der Sportfördergruppe Berchtesgaden nicht erst als Langläufer, sondern von Beginn an als Skijäger trainierte. "Das war für mich aber kein Problem. Ich war ja zuvor schon im Schützenverein gewesen." Im Juniorenbereich war Andi kaum zu schlagen, unter anderem gewann er sieben JWM-Medaillen, davon vier Goldene, sowie 15 Europacups. Bereits im Winter 97/98 hatte Andi die Gesamtwertung des Deutschlandpokals für sich entschieden. 2002 erhielt Andi den Sportpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten in der Kategorie "Herausragende Nachwuchssportler". Im Weltcupwinter 05/06 gelang ihm neun Mal der Sprung unter die Top10.

Saison 2006/2007
Der nacholympische Winter verlief für Andi äußerst erfolgreich. Er konnte an die Leistungen des Vorwinters voll anknüpfen und sammelte mit der Silbermedaille im Antholzer Massenstart erstes WM-Edelmetall. Seine Saisonziele hat er mit drei Podiumsplatzierung und insgesamt zehn Top10-Plätzen auf jeden Fall erreicht. Auf den ersten Weltcupsieg und eine Top10-Platzierung im Gesamtweltcup wartet Andi zwar noch, aber auch das wird nur noch eine Frage der Zeit sein.

Trotz Bänderriss in Topform
Der Winter 2007/2008 begann mit einem Schock: Eine kleine Unachtsamkeit beim Treppensteigen sorgten für mehrere Bänderrisse im Knöchel - und das wenige Tage vor dem Saisonbeginn. Dennoch saß er bereits zwei Tage später wieder auf dem Fahrrad und stieg mit einer Woche Verstätung in den Weltcupwinter ein - mit bemerkenswertem Erfolg, denn trotz getaptem Fuß kam er in allen vier Rennen vor Weihnachten unter die besten Zehn. In Östersund erreichte er als bestes Einzelresultat einen achten Platz im Sprint, außerdem gewann er Gold und Bronze mit den Staffeln. Auch zum Saisonende lief der Schlechinger noch mehrmals unter die besten Zehn und erreichte als Vierter sein bestes Saisonergebnis. Er beendete den Winter als sehr guter Zehnter im Gesamtweltcup.

Erste Einsätze
1995 Sommerbiathlon Mittenwald
Erste WC-Platzierung
2001 Antholz 42. Sprint
Erste WC-TopTen-Platzierung
2002 Östersund 6. Verfolgung
Erstes WC-Podium
2005 Pokljuka 3. Sprint
Erster WC-Sieg
bisher keiner

Erfolge
Weltcup:
- 5 Podiums
- 10. Platz im Gesamtweltcup 2007/2008
Weltmeisterschaften:
- Gold mit der Mixed-Staffel 2008
- Silber im Massenstart 2007
- Bronze mit der Staffel 2008
Junioren-Weltmeisterschaften:
- 7 Medaillen bei JWM 2000 und 2001, davon viermal Gold
Europameisterschaften:
- Staffel-Gold 2002
Deutsche Meisterschaften:
- dreifacher Juniorenmeister
- elffacher Deutscher Meister (incl. Staffel)

(Stand: 26. März 2008)
Saison
Gesamt Einzel Massenstart Verfolgung Sprint
2011/2012
3. 783 8. 90 1. 260 6. 210 8. 223
2010/2011
14. 549 10. 93 19. 95 13. 142 9. 219
2009/2010
16. 463 24. 58 15. 123 15. 112 16. 170
2008/2009
26. 314 49. 27 29. 63 27. 82 23. 142
2007/2008
12. 619 32. 32 13. 128 8. 211 6. 248
2006/2007
12. 633 15. 85 6. 128 10. 176 12. 244
grau = Weltcup-Punkte